Die Trends der Salone del Mobile | welovehome
Know-how

Heute geht in Mailand die 51. Ausgabe der Salone Internazionale del Mobile zu Ende. Die jährlich stattfindende Möbelmesse gehört zu den bedeutendsten Fachmessen der Möbelindustrie und gilt als internationale Plattform zur Vorstellung neuer Trends und Designs.

Auf dem Messegelände stellten seit dem 17. April mehr als 2.500 Anbieter ihre Designs aus. Integriert waren in diesem Jahr die alle zwei Jahre abgehaltene Küchenschau „EuroCucina“ sowie eine Sonderschau zum Thema Bad.

Die Kreationen reichen dabei von traditionell bis futuristisch. Dennoch lassen sich einige übergreifende Trends ausmachen. So setzen die Designer dieses Jahr verstärkt auf helle Farben. Gerade bei Möbeln überwiegt häufig das reine Weiß. Auch Grau in allen Schattierungen sowie ein mattes Vintage-Rosa zieren viele Design-Objekte. Florale Muster wie großflächige Blüten-Prints passen darüber hinaus zum aufkeimenden Frühling.


In puncto Materialien rücken mehr und mehr natürliche Werkstoffe ins Zentrum, allen voran Holz. Dabei werden die spezifischen Eigenschaften der jeweiligen Hölzer ins Rampenlicht gestellt, wie zum Beispiel bei den Schränken „Bois de rose“ von Massimo Morozzi für Edra, deren schlichte Form erst durch die Maserung ihren Reiz erlangt.  Richtungsweisend sind auch die Kollektion „Dandy“ von Emmanuel Gallina für Poliform und der knochenförmige Stuhl „Pelle e Ossa“ von dem jungen Designer Francesco Faccin für Miniforma.

Ein weiterer Trend ist Leichtigkeit und Transparenz, der sich unter anderem im Einsatz von Glas bemerkbar macht. Ein Beispiel hierfür ist die „Glass Bench“ von Naoto Fukasawa, die aus besonders leichtem, durchsichtigem und elegant geschwungenem Kristallglas besteht. Und auch die Spiegelregale „Mirette“ von Guillaume Delvigne für Made in Design Edition und der Esstisch „Invisible“ von Tokujin Yoshioka spielen mit dem Material Glas.

Stoffe sind auf der diesjährigen Möbelmesse zudem nicht nur dekorative Eyecatcher. In Form von komfortablen Polstern machen sie Sessel, Stühle und Sofas zu Wohlfühl-Objekten. Das Sofa „M.a.s.s.a.s.“ für Moroso lädt zum Beispiel mit seinem dicken Textilbezug und asymmetrischen Stickereien zum Kuscheln und Träumen ein.

Viele Möbel stehen zudem unter dem Motto „Nostalgie“. Interpretiert werden dabei allerdings unterschiedliche Epochen. Der Sessel „Lepel“ von Luca Nichetto für Casamania greift in seinen Formen beispielsweise die Ära des Art Déco auf, der Schreibtisch „Leo“ von Laudani&Romanelli für Valsecchi 1918 mit seiner transparenten Glasoberfläche eher die 40er Jahre. An das Design der 50er Jahre erinnern dagegen der Stuhl „York“ von Rodolfo Dordoni für Minotti und das Sofa „Chandigarh“ von Doshi Levien für Moroso, das wie eine Hommage an Le Corbusier wirkt.

Dass Design immer demokratischer wird, beweist auch die Präsenz von Ikea auf der Mailänder Möbelmesse. Das schwedische Möbelhaus stellt in diesem Jahr zum ersten Mal in Mailand aus (allerdings nicht in den Messehallen, sondern auf dem Fuori Salone) und präsentiert seine aktuelle Phonomöbel-Kollektion „Uppleva“.

via Salone Internazionale del Mobile, iSaloni, Flickr.com

Tags:

  1. Sehr schöner Bericht! Und die Messe-Trends sind einfach sagenhaft, eine klasse Möbeldesign-Messe! Schaut doch auch einmal in unseren Trend- und Messebericht hinein:
    http://dailyartdesign.posterlounge.de/wohntrends/das-mekka-der-moebeldesign-messen-salone-del-mobile-2012-und-ihre-trends.html

    Liebe Grüße
    Kirsti
    DailyArtDesign

Bitte einen Kommentar hinterlassen